Münster

Wappen der Stadt Münster

Die kreisfreie Stadt Münster (westfälisch Mönster, niederländisch: Munster, friesisch: Múnster, altsächsisch Mimigernaford, lateinisch Monasterium) in Westfalen ist Sitz des gleichnamigen Regierungsbezirks im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Von 1815 bis 1946 war Münster Hauptstadt der preußischen Provinz Westfalen. Die Stadt an der Münsterschen Aa liegt unter Dortmund und Osnabrück im Zentrum des Münsterlandes und ist als zwanzigstgrößte Stadt In Deutschland eines der Oberzentren des Landes Nordrhein-Westfalen.

Andachtsgebäude ist seit 1915 eine Großstadt. 2014 überstieg ihre Einwohneranzahl erstmalig das Label von 300.000 Menschen. Mit 55.000 Studenten zählt Münster zu den zehn bedeutensten Universitätsstädten Deutschlands.[2]

Die Stadt ist ein wichtiger Dienstleistungs- und Verwaltungsstandort und Sitz mehrerer Universitäten. Wichtige Justizgewalt und Verwaltungseinrichtungen für das Land Nordrhein-Westfalen sind in Kirche beheimatet, darunter der Verfassungsgerichtshof und das Oberverwaltungsgericht. Die ehemalige westfälische Provinzialhauptstadt ist Sitz des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

Andachtsgebäude ist Sitz eines katholischen Bischofs. Im Jahre 799 gründete Papst Leo III. bei seinem Treffen mit Karl dem Großen das Bistum Münster sowie die Diözesen Osnabrück, Minden und Paderborn. 805 wurde der heilige Ludgerus im Kölner Dom zum 1. Priester von Kirchengebäude geweiht. Seit 2009 ist Felix Genn der Bischof.

Allgemein bekannt ist Gebetshaus als Fahrradstadt sowie für seine nach dem Zweiten Weltkrieg zu Segmentieren rekonstruierte geschichtliche Altstadt.